Handauflegen

 

 

das Versprechen

 

 

du nimmst meine Hände

 

und legst sie auf dein Gesicht

 

dein Köpfchen bewegt sich von links nach rechts und wieder nach links

 

ich spüre die Wärme deiner Stirn, deiner Wangen

 

geborgen bist du, mein Kind, in meinen Händen

 

auf immer geborgen

 

Aber ich bin bei dir geblieben, habe meine Hand über deinen Kopf gehalten und deine Aura gestreichelt. Ich habe es so getan, wie ich es gelernt habe: Ich habe mir vorgestellt, wie durch mein Kronen-Chakra alle Liebe dieses Universums in mich hineinfließt, in mein Herz, durch mein Herz in meine Hände. Wenn ich mir das vorstelle, werden meine Hände warm. Ich weiß, die Liebe fließt zu dir.

 

Ich wünsche dir alles Glück dieser Welt, alle Liebe und - in dieser Situation -, dass du dich entspannen und schlafen kannst.

 

(Aus Du – das erste Jahr)

 

Seit langer Zeit beschäftige ich mich mit alternativen Formen des Heilens. Diesem Interesse bin ich in den vergangenen Jahren verstärkt nachgegangen. Ich besuchte vor allem Kurse in Jin Shin Jyutsu und im Geistigen Heilen nach Otmar Jenner. Im Oktober 2016 nahm ich an einem Einführungskurs im Handauflegen bei Anne Höfler am Benediktushof in Holzkirchen teil. Bei dieser Praxis des spirituellen Heilens hatte ich unmittelbar das Gefühl: Ich bin angekommen! Es folgten 2017 ein Vertiefungskurs bei Elsbeth Herberich, ebenfalls am Benediktushof, und von Oktober 2017 bis Juli 2018 das Jahrestraining Handauflegen bei Ursula Krimmel in Markdorf am Bodensee. Dieses Jahrestraining führte zu eindrucksvollen Erfahrungen, über die Worte nur schwer Auskunft geben können. Im Jahrestraining 2018/2019 und 2019/2020 hatte ich die Möglichkeit, zu hospitieren. Auch diese jeweils sieben Wochenenden boten wieder Raum für wundervolle Erfahrungen, für die ich sehr dankbar bin.

 

Im Jahr 2019 nahm ich von Anfang Mai bis Ende November am Vorbereitungskurs zum Lebens- und Sterbebegleiter des Johannes-Hospiz e. V. Wedding-Reinickendorf teil. Seit Februar 2020 biete ich das Handauflegen im stationären Bereich des Hospizes im Rahmen des Ehrenamtes an.

 

 

Das Handauflegen in alter christlicher Tradition im Namen Jesu berührt unseren Seelengrund. Es erinnert uns daran, wer wir sind: heil, ganz und eins in der Liebe Gottes. Wird die Seele auf diese Weise berührt, kann Heilung geschehen. Heilung für den Geist, Heilung für den Körper.

 

Ich lege die Hände in dem Bewusstsein auf, dass nicht ich es bin, der Heilung bringt, sondern dass ich lediglich ein Kanal bin für die göttliche heilende Kraft. Was geschieht, kann ich nicht beeinflussen, sondern nur in Demut und Vertrauen geschehen lassen. Hier gilt das Vertrauen in das "Dein Wille geschehe" und darin, dass die heilende Kraft Gottes ohne Bedingungen und ohne Einschränkungen fließt.

 

„Heilt die Kranken (…), und sagt den Leuten: Das Reich Gottes ist euch nahe.“ (Lukas, 10,9) Diese Worte sind Auftrag und Ziel des Handauflegens im Namen Jesu. Diese Aufgabe betrachte ich als eine Gnade, der ich mich mit Freude widme.

 

Wir bitten für den Menschen, dem wir die Hände auflegen, und für uns:

 

Möge Gottes heilende Kraft durch uns fließen, uns reinigen, stärken, heilen, uns erfüllen mit Liebe, heilender Wärme und Licht, uns schützen und führen auf unserem Weg. Wir danken dafür, dass dies geschieht. Amen.

 

Haben Sie Fragen? Rufen Sie mich an oder nutzen Sie das Kontaktformular.

 

 

Copyright Text und Bilder 2020 Hubertus Tigges